Logo
Logo

PM 15-2019 Südafrikanischer Sieg im Großen Preis der Reiterstadt Verden

Alexa Stais und Quintato ließen den Kollegen im Großen Preis von Verden keine Chance und gewannen die prestigeträchtigste Springprüfung des internationalen Turniers. | Foto: Rüchel

Die Wahl-Niedersächsin hat es geschafft: Alexa Stais, südafrikanische Bereiterin im Stall Hilmar Meyer in Morsum, hat den Großen Preis der Reiterstadt Verden gewonnen.

Als zweite Starterin im Stechen mit dem 14-jährigen Oldenburger setzte die Amazone in 32,53 Sekunden und ohne Fehler die Bestmarke. Damit gelang der jungen Reiterin, was ihrem Chef Hilmar Meyer selbst auch vor mehreren Jahren glückte.

Bangen bis zum letzten Reiter
Nach der fixen Runde im Stechen begann das Zittern, denn nach ihr kamen noch sieben Paare in der Schlussrunde der Weltranglistenprüfung, die traditionell den Höhepunkt im Parcours bei Verden International darstellt. Sie ist erst 22 Jahre alt, Quintato ist ihr absoluter Liebling. „Ich putze ihn, gehe mit ihm raus, ich füttere und reite ihn”, schwärmt die zierliche Südafrikanerin von ihrem besten Pferd im Stall. Die Mitbewerber taten alles, um die Zeit des „Dreamteams” noch zu „knacken”, aber selbst Routinier Mario Stevens aus Molbergen mußte mit seinem selbst gezogenen Landano im Kampf gegen die Uhr mit Rang zwei vorlieb nehmen. Zu schnell, und zu wendig waren Stais und Quintato gewesen. Auf Rang drei fand sich mit Patrick Stühlmeyer aus Steinfeld und dem Hengst Chacgrano ein international ebenfalls bekanntes Paar ein.

Neun von 35 angetretenen Paaren erreichten das Stechen des von Parcourschef Joachim Stratmann gebauten Springens. Stratmann erhielt großen Zuspruch für seinen Parcoursbau – vom Vierjährigen bis zum internationalen Routinier reichte die Riege der Pferde für die er passende Kurse bauen mußte. Tina Deuerer aus Baden-Württemberg beendete ihre Premiere bei Verden International mit Clueso auf dem vierten Platz. Die Springreiterin aus Eppelheim bekannte offen ihre Begeisterung für das internationale Event in der Reiterstadt.

Als die internationalen Springreiter noch um einen Platz im Stechen kämpften, meldete man im Dressurstadion, dass nun alles entschieden sei. Hannovers Züchter durften in Spökenkieker V von Spörcken/Rotspon aus der Zucht von Alfred Reimann den neuen Dressurpferdechampion der fünfjährigen Pferde feiern. Bei den sechsjährigen Hannoveranern setzte sich Quaterdance von Quaterhall/Dancier an der Spitze durch. Der Wallach aus der Zucht von Ulrich Meyer wurde von Victoria Hecker vorgestellt.

 
Ergebnisse
6 Großer Preis der Reiterstadt Verden - Int. Springen mit Stechen (1,45m)
1. Alexa Stais (Morsum/ Südafrika), Quintato 0/ 32,53
2. Mario Stevens (Molbergen), Landano 0/ 33,66
3. Patrick Stühlmeyer (Steinfeld), Chacgrano 0/ 33,86
4. Tina Deuerer (Eppelheim), Clueso 4/ 32,29
5. Matthis Westendarp (Rulle), Stalido 4/ 35,18
6. Stephanie Böhe (Morsum), Yoghi 4/ 35,75

 
43 Hannoveraner Dressurpferdechampionat - Dressurpferdeprf. Kl. L (5-jährige)
1. Stephanie Leuenberger (Schweiz), Spökenkieker 8,7
2. Ann-Sophie Fiebelkorn (Verden), Don Mateo 8,2
3. Lena Waldmann (Werder) Dimagico 7,2

 
44. Hannoveraner Dressurpferdechampionat - Dressurpferdeprf. Kl. M (6-jährige)
1. Victoria Hecker (Bremen), Quaterdance 8,4
2. Greta Heemsoth (Verden), Deodoro 8,0
3. Maja Schnakenberg (Daverden), Nymphenburgs Scofield 7,5
4. Lena Waldmann (Werder), Friend for Life 7,4

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz